Ich kann Mathematik

Mathematik entwicklungsorientiert

HOME

SUCHEN

SUCHEN

PLANEN

PLANEN

SPINNE

SPINNE

DRUCK

Lernmodul M0199

Ziele

Anzahlen erkennen

Aufgaben

Links zu Lernsets und Themen

M0199_p.pdf -> S0121 -> e111

Materialien

ohne



Eins-weniger-Geschichten

M0199
Haben sich Zahlen in unserer Umgebung verändert?

ZIEL

Anzahlen erkennen

MATERIAL

ohne
Anzahlen erkennen

BESCHREIBUNG

Zählt man die Dinge an einem Ort, bekommt man eine Liste mit Zahlen und Sorten. Zählt man die Dinge später nochmals, bekommt man eine zweite Liste. Vergleicht man die beiden Listen miteinander, kann man sich ausdenken, was in der Zwischenzeit passiert ist. In jeder Geschichte, die einem einfällt versteckt sich eine Rechnung.
Ist beispielsweise zu vier Bällen ein Ball dazugekommen, heißt die Rechnung
4 Bälle + 1 Ball  = 5 Bälle.   Ist ein Ball weniger da, heißt es
4 Bälle - 1 Ball  = 3 Bälle.   Wenn sich nichts verändert hat, heißt die Rechnung 4 Bälle + 0 Bälle = 4 Bälle.

Was für Geschichten könnten zu diesen Rechnungen passen? Wem gehört der Ball, der neu dazugekommen ist? Wo ist der Ball, der nicht mehr im Zimmer ist? Warum hat sich nichts verändert?

EINORDNUNG

Ablage Zahlen, Zahlen bestimmen
Schuljahre K - 1
Zeitaufwand
Anforderungen grundlegend, erweitert
Sozialformen Einzelarbeit, Partnerarbeit
Modultyp Auftrag

DIFFERENZIERUNG

Varianten:
- Ein paar Rechnungen im Rechenbuch suchen und zu
 jeder Rechnung eine Geschichte erfinden.
 Geschichte einem andern Kind geben. Findet es
 die passende Rechnung?
- "Fanggeschichten" herausfinden (z.B. Es sind nur
 4 Kinder beim Anziehen, weil eines am Kiosk
 ist.)


ERWEITERUNGEN
- Eins-weniger- und Eins-mehr-Geschichten länger
 und komplizierter gestalten (Zwei-weniger-,...,
 Viel-mehr-Geschichten).
- Fröhliche oder traurige Geschichten erzählen.
- Erlebte Erlebnisse erzählen und eine passende
 Rechnung dazu finden.

STICHWÖRTER

addieren, Alltag, Geschichte, Nullen, offen, subtrahieren, Tabelle, vergleichen, wegnehmen

LITERATUR

Ruf/Gallin: Sprache und Mathematik. Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1995, S.53-56 + 58